freelance translator. freelance project manager, organisator. likes to build bridges.
interested in China, Chinese (digital) culture & new media art, social media, translation & more.

China Yellow River Monument

Bei Dreharbeiten für einen Dokumentarfilm habe ich mehr oder weniger zufällig  ein neues touristisches Mega-Projekt entdeckt: In der Autonomen Region Ningxia ist im April 2013 bei Jinsha Bay (金沙湾)in der Nähe von Qingtongxia(青铜峡)das China Yellow River Monument (中华黄河圣坛)eröffnet worden. Dieses “Monument” ist eine Hommage und Danksagung an den Mutter-Fluss, den Gelben Fluss, die Wiege der chinesische Zivilisation und Lebensader von Ningxia. Die Anlage erstreckt sich mit einer Länge von 999 Metern und einer Breite von 200 Metern über eine Fläche von 65.000 Quadratmetern und thront auf einer Anhöhe über dem Gelben Fluss, der dort eine Yin-Yang-Schleife bildet – an sich schon ein spektakulärer Anblick. Das Monument bildet eine Plattform zur Präsentation der Kultur des Gelben Flusses und des agrarisch geprägten Chinas, gemischt mit konfuzianischen Elementen – eine Enzyklopädie chinesischer Kultur in Form eines Themenparks. Eröffnet wurde die Anlage im April 2013 nach nur elf Monaten Bauzeit. Gekostet hat es 180 Millionen Yuan.

Das China Yellow River Monument umfasst drei Arten von Artefakten: Torbögen, tempelartige Hallen und Bronze-Gebilde. Er wurde von Feng Qingduo, dem Chefdesigner der Firma Hebei Zhongjiu Stone Carving, geplant und soll die geschichtlichen und kulturellen Konnotationen des Gelben Flusses  veranschaulichen. Feng ist dabei von fünf Konzepten ausgegangen: der  alten Kultur des Opferns, der 5000-jährigen Kultur des Gelben Flusses, der Tradition der Bronze-Kunst, von Tempelanlagen und traditionellen lokalen Kulturen (siehe http://www.china.org.cn/travel/Ningxia/2011-04/29/content_22465076.htm).

Den Eingang zum Komplex bildet der Torbogen des Gelben Flusses (中华黄河坛牌楼)mit einer Höhe von 15,8 Metern und einer Breite von 45 Metern. Traditionellerweise sind solche Torbögen aus Holz und Stein, dieser hier ist der erste in China, der aus Bronze gegossen ist. Flankiert wird er von kleineren Torbögen, die islamische Symbole darstellen – Ningxia ist eine vorwiegend muslimische Provinz.

Hat man diesen Torbogen durchschritten, folgen beidseits 18 Bronzestelen, auf denen klassische Verse, die den Gelben Fluss besingen, eingraviert sind, z. B. aus dem Buch der Lieder(诗经), dem Buch der Berge und Meere (山海经) oder Zhuangzi (庄子).

宁夏吴忠“中华黄河坛”

Dann steht man vor  einer 72 Meter breiten “Geisterwand”, die wesentliche Ereignisse und Persönlichkeiten der Feudalgeschichte Chinas darstellt. Auf der Rückseite wird in vier Abschnitten die Geschichte des Gelben Flusses beschrieben.

Weiter oben in der Anlage folgt ein kleiner Torbogen, der die Tradition der kindlichen Pietät symbolisiert – hier die Dankbarkeit gegenüber dem Gelben Fluss, der “Mutter” – und von Fabeltieren flankiert ist. Dahinter eine Gruppe von kleinen Brücken über ein Wasser, das das Trinkwasser, das neun Provinzen vom Gelben Fluss beziehen, symbolisieren soll.

Eines der schönsten Gebäude der Anlage ist der Pavilion Bestowed by Heaven and Earth (天赐阁), eine Struktur aus Holz und Ziegel, 38 Meter hoch und 32 Meter im Durchmesser, in drei Ebenen gegliedert, die in verschiedenen Farben gehalten sind: blau für den Himmel, gelb für den Gelben Fluss und grün für die Erde.

Höhepunkte der Anlage ist der Tempel des Gelben Flusses, der auf einer kreisförmigen Plattform steht und dessen Dach vier Ecken aufweist – der Kreis als Symbol für den Himmel, das Rechteck das Symbol für die Erde. Die ersten beiden Ebenen der Plattform sind aus Marmor und geschmückt mit den zwölf Tieren des Zodiac.

Ein riesiger Ding (ein dreibeiniges Ritualgefäß) – das größte im Becken des Gelben Flusses mit einem Gewicht von 8,9 Tonnen – erinnert an die mythische Figur des Yu des Großen, der neun solcher Ding gegossen haben soll, eines für jeden der neun Staaten Chinas.

Daneben findet man in der Anlage u. a. Seismograf, Armillarsphäre, Sonnenuhr und Kompass, außerdem 24 neun Meter hohe Säulen, die für die 24 Solar Terms stehen, 18 steinerne Trommeln, die für die dynastische Abfolge stehen und die Veränderung der Landwirtschaft illustrieren. Achtzehn “Bambusstreifen” tragen Aufschriften mit Zitaten aus den Klassikern, die die lange kulturelle Tradition Chinas repräsentieren sollen.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.