freelance translator. freelance project manager, organisator. likes to build bridges.
interested in China, Chinese (digital) culture & new media art, social media, translation & more.

Neue Biennale in Shanghai: West Riverbank Biennale

Am 10. April 2013 hat die Regierung des Shanghaier Bezirkes Xuhui bei einer Pressekonferenz offiziell verkündet, dass Shanghai eine neue Biennale bekommen wird, deren erste Edition bereits im Oktober 2013 stattfinden wird: 西岸双年展 (wahrscheinlich wird der englische Name “West Riverbank Biennale” sein).

Diese Biennale wird von drei Kuratoren geleitet: Gao Shiming (高士明, Kurator und Kritiker, zurzeit Leiter der School of Intermedia Art an der Kunstakademie Hangzhou), Yung Ho Chang (张永和, Zhang Yonghe, einem chinesisch-amerikanischen Architekten und MIT-Professor) und Li Xiangning (李翔宁, Professor für Geschichte, Theorie und Kritik am College of Architecture and Urban Planning der Tongji-Universität).

Diese Biennale, die alte Industriebauten (Zementfabrik und Raffinerietürme)  an der West Riverbank (ein Areal westlich der Lupu Brigde bis hinunter zu alten Longhua Airport) besetzen wird, unterscheidet sich von der Shanghai-Biennale durch ihre Schwerpunktsetzung: Sie wird der Architektur, Medienkunst, Sound Art, Performancekunst gewidmet sein – es wird laut Gao Shiming keine “Hängeware” geben.

Das Thema für 2013 wird “Reflecta” und “Fabrica” sein, mit dem Schwerpunkt auf Raumgestaltung, künstlerischer Produktion und Visionen. Die Ausstellungen werden in den alten Gebäuden, aber auch im öffentlichen Raum stattfinden – das “größte Museum unter freiem Himmel des. 21. Jahrhunderts”. Die Biennale wird am 19. Oktober 2013 eröffnet, am 18. Oktober wird der VIP- und Presseempfang stattfinden, und  58 Tage dauern.  In der alten Zementfabrik wird der Schwerpunkt auf Architektur, experimentellem visuellen Arbeiten und Sound Art liegen (die eben in New York zu Ende gegangene Retrospektive zu chinesischer Sound Art – “Revolutions per Minute” -, die von Yao Dajuin (姚大钧, Open Media Lab, Hangzhou, und Shi Wenhua 史文華, University of North Carolina, Chapel Hill) kuratiert wurde, wird z. B. dort zu sehen sein. Die visuelle Kunst wird von u. a. Guo Xiaoyan (郭晓彦) kuratiert, für den Performance-Teil wird Mou Sen (牟森, eine der führenden Figuren im Bereich experimentelles Theater) zuständig sein. Für die Projekte im öffentlichen Raum wird Yung Ho Chang zwölf Architekten aus China und dem Ausland einladen, die alle auch Lehrende sind und mit bildenden Künstlern kooperieren werden. Außerdem soll dieser Teil der Biennale auch eine “Community”-Aspekt beinhalten und am Ufer des Huangpu verbleiben. Dieser Teil wird eines der Herzstücke dieser Biennale werden.

Die Wiederbelebung der alten Industriekomplexe hat bereits im Februar begonnen, vor allem die Tanks scheinen eine größere Baustelle zu sein.

Die Biennale ist in einem weiteren Kontext zu sehen: Am diesem Ufer des Huangpu wird im Jahr 2016 ein riesiger Kulturkomplex – “Xuhui Binjiang” (徐汇滨江) -  entstehen. Herzstück wird das “Dream Center” sein, das von Shanghai Oriental DreamWorks betrieben wird, dem chinesischen “Ableger” der amerikanischen DreamWorks Animation. Oriental DreamWorks, 2012 gegründet, ist ein Joint Venture aus China Media Capital (CMC), Shanghai Media Group (SMG), Shanghai Alliance Investment, Ltd. (SAIL) und DreamWorks Animation SKG  (Nasdaq: DWA) -  und eines der größten internationalen Investmentprojekte in China. Von Oriental Dreamwork verspricht sich Shanghai einen Aufschwung und eine qualitative Steigerung des Entertainment-Sektors. Es soll die größte chinesische Computeranimations-Basis werden.

Das “Dream Center” wird aber vor allem Teil einer neue Touristenattraktion in Shanghai sein, wo sich Theater, Kinos, Creative Enterprises, Restaurants und die Locations der Biennale versammeln. Gemeinsam mit dem ebenfalls geplanten “Media Port of the West Riverbank” soll es ein neues Wahrzeichen von Shanghai werden: eine Weltklasse-Destination wie New Yorks Broadway oder das Londoner West End, die die “New Shanghai Culture” definieren soll. Dazu kommt, dass entlang des Xuhui Binjiang (eines 8,4 Kilometer langen Ufergeländes), das eines der Schlüsselprojekte im aktuellen Shanghaier 12-Jahres-Plan darstellt, jede Menge anderer Kulturinstitutionen geben wird, u. a. die Dragon Gallery of Contemporary Art und das Yu Deyao Museum.

Quellen: http://art.china.cn/huihua/2013-04/09/content_5861002.htm
http://ir.dreamworksanimation.com/releasedetail.cfm?ReleaseID=698481

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.